Aktuelles

Archiv

Zum Abschluss des Dresdner Teilprojektes sind jetzt zwei Publikationen erschienen; Journalisten können Rezensionsexemplare unter presse@dhmd.de bestellen.

Im BMBF-Forschungsprojekt „Anthropofakte“ haben die Technische Universität Berlin und das Deutsche Hygiene-Museum Dresden die Schnittstelle zwischen menschlichem Körper und Technik untersucht.

Prothetisierte Spitzensportler wie der Leichtathlet Markus Rehm und Kampagnen wie "Meet the Superhumans" verschaffen dem Thema Sport und Prothetik große mediale Resonanz.
Das Forschungsprojekt „Anthropofakte“ analysiert anhand des umfangreichen Prothesenbestands in der Sammlung des Deutschen Hygiene-Museums die Schnittstelle zwischen dem menschlichen Körper und seinen
Technologien des Digitalen schreiben sich auf besondere Weise in diejenige der Biomedizin ein, (Massumi 2010), operieren sie doch von Beginn an mit dem Versprechen, einen neuen post- oder transhumanen

Interdisziplinäre Tagung des Verbundprojektes Anthropofakte. Schnittstelle Mensch: Kompensation, Extension und Optimierung durch Artefakte.